Trinkwasser  

Trinkwasser ist ein kostbares und knappes Gut. Auf unserem Planeten gibt es rund 1,38 Mrd. Kubikkilometer Wasser, von denen 97,4% salzhaltige Meere, Seen und Grundwasser sind.

Rund 1,7% des weltweiten Wassers ist in der Form von Polareis und Gletschern gefroren. Nur rund 0,8% davon sind verfügbare Trinkwasserreserven in der Form von Oberflächengewässern wie Flüssen und Seen, sowie Grundwasser.

Die Trinkwasserverordnung 2001 und neu ab 13.12.2012

definiert erhöhte mikrobiologische,chemische und physikalische Anforderungen an Trinkwasser und bezieht erstmals die Verteilung in Anlagen der Hausinstallation mit ein. Die Qualität desTrinkwassers– frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein – muss bis zurZapfstelle garantiert sein.

Ab November 2011 wurden Untersuchungspflichten für spezielle Wasserparameter eingeführt. Jeder Betreiber einer Warmwasseranlage mit mehr als 400 ltr. Inhalt bzw. mehr als 3 ltr. Warmwasserleitungsinhalt muss bei gewerblicher Nutzung (auch Vermietung!) 3-jährlich sein Wasser untersuchen lassen (Gilt nicht bei 1 und 2 Familienhäuser).

Thomas Meller hat sich im Mai 2011 zum Probenehmer nach TrinkwV ausbilden lassen.
Im August 2011 hat sich die Scheerle GmbH einer zugelassenen akkreditierten Untersuchungsstelle (domatec GmbH, Mühldorf am Inn) angeschlossen, so das wir ab sofort Trinkwasserbeprobungen anbieten können welche rechtsverbindliche Ergebnisse liefern.


domatec


Die Domatec ist Mitglied im DFLW

dflw



Ablagerungen und Inkrustationen
setzen Ihrer Trinkwasserinstallation und den angeschlossenen Geräten zu. Der Rohrquerschnitt wird verengt, Armaturen werden undicht, Energie in Waschmaschinen und Wassererhitzern wird vergeudet. Heizelemente werden zerstört.

Keime und Bakterien
bis hin zu den gefürchteten Legionellen finden diese auf Ablagerungen in Wasserrohren ideale Wachstumsbedingungen. Besonders bei Temperaturen zwischen 25 und 45 °C und bei längerem Wasserstillstand.

Verschlechterung der Wasserqualität
durch Lösung der Bestandteile von Rohrleitungen, Fittings und Armaturen im Wasser, sowie Begünstigung des Bakterienwachstums durch bestimmte Werkstoffe. Alle in der Hausinstallation verwendeten Werkstoffe beeinflussen die Wasserqualität. Die neue Trinkwasserverordnung legt vor allem für Blei, Nickel, Kupfer und Vinylchlorid neue gesundheitlich sinnvolle Grenzwerte fest.

Korrosion beschädigt die Leitungen
bis hin zum Rohrbruch. Die Kosten für eine Reparatur oder Sanierung sind dann nicht unerheblich. Zudem finden Bakterien auch auf korrodierten Oberflächen gute Vermehrungsbedingungen.


BWT


Zusammen mit unserer Partnerfirma BWT (wir sind BWT Trinkwasserprofi)


judo



oder der Firma JUDO finden wir sicherlich auch eine Lösung um Ihre Trinkwasserinstallation FIT für die neue Trinkwasserverordnung zu machen.


Bitte nicht vergessen:

Sauberes frisches Trinkwasser ist Lebensqualität und Voraussetzung für Ihre Gesundheit